Baranowski und Kollegen Siegen

Schlechtes "Blitzerfoto"

Bei schlechtem Lichtbild muss Tatrichter besonders gut begründen.

Gute Chancen für Freispruch bei schlechtem Lichtbild

Sind im Verfahren die Fragen der Fahrereigenschaft des Betroffenen im Streit, bestehen in der Praxis häufig gute Chancen auf einen Freispruch oder zumindest, dass ein Urteil in der Rechtsbeschwerde aufgehoben wird. Folge ist ein Zeitgewinn.

Das zeigt eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Brandenburg. Das Amtsgericht hatte den Betroffenen wegen eines Lichtbilds verurteilt, das nach Auffassung des OLG von sehr schlechter Qualität war. Das Bild war sehr unscharf und kontrastarm. Die Konturen des aufgenommenen Gesichts waren flach und kaum erkennbar, die Körnung des Fotos war grob. Zudem war die linke Gesichtshälfte der aufgenommenen Person fast vollständig verdeckt. Das OLG sagt unter Hinweis auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs: Bestehen Zweifel an der Eignung eines qualitativ schlechten Bildes zur Identifikation des Betroffenen, muss der Tatrichter erörtern, warum ihm die Identifizierung gleichwohl möglich erscheint. Dabei sind umso höhere Anforderungen an die Begründung zu stellen, je schlechter die Qualität des Fotos ist. Das hatte der Amtsrichter hier nicht getan. Das OLG hat das Urteil daher aufgehoben.

Beschluss OLG Brandenburg vom 02.02.2016 in dem Verfahren (2 B) 53 Ss-OWi 664/15.

Quelle: iwww.de.

Gute Vertretung gegen Bußgeldbescheid mit Anwalt Siegen

Sie sind zu schnell gefahren und haben deshalb einen Bußgeldbescheid erhalten? Sie wollen gegen den Bußgeldbescheid vorgehen? Dies ist insbesondere dann ratsam, wenn wegen Geschwindigkeitsüberschreitung ein Fahrverbot droht oder mit Punkten zu rechnen ist. Lassen Sie uns Ihren Bußgeldbescheid zur Prüfung zukommen. Wir fordern uns den Verwaltungsvorgang inklusive aller Messdaten zur weitergehenden Prüfung an. Die Praxis zeigt, dass oftmals mehr Geschwindigkeitsmessungen fehlerhaft sind, als allgemein angenommen. Oftmals sind die Lichtbilder auch sehr unscharf, so dass der tatsächliche Fahrer nur schwer bis gar nicht zu identifizieren ist.

Unsere insbesondere auf dem Gebiet des Bußgeldrechts spezialisierten Rechtsanwälte helfen Ihnen weiter. Insbesondere wenn es um fehlhafte Geschwindigkeitsmessungen geht. Wir übernehmen die gesamt Kommunikation mit der Behörde und geben nach Prüfung zusammen mit Ihnen eine einlassung ab und vertreten Sie auch vor Gericht.

Baranowski & Kollegen
Rechtsanwälte & Fachanwälte Siegen
Fachanwalt für Familienrecht
Scheidungsanwalt
Kanzlei für Verkehrsrecht und Unfallregulierung
Sandstraße 160
57072 Siegen

Telefon  0271-56055
Telefax  0271-21649
Mail: baranowski@kanzlei-baranowski.de